Home > Hinweise, Termine > Dokumentarfilm „Die Kinder kamen nicht zurück“ (Berlin)

Dokumentarfilm „Die Kinder kamen nicht zurück“ (Berlin)

Donnerstag, 6. Januar 2011, 1302h Einen Kommentar schreiben Kommentare

Der Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V., das Institut Français Berlin und der Verein
Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V. präsentieren zum 66. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz am 27. Januar 2011 den Dokumentarfilm „Die Kinder kamen nicht zurück“ (La Mémoire des Enfants) von Hannes Gellner und Thomas Draschan aus dem Jahr 2007. Der Film behandelt das Schicksal jüdischer Kinder unter dem Vichy-Regime und versucht zu ergründen, wie es menschlich, gesetzlich und administrativ möglich war, dass zwischen 1942 und 1944 auf Initiative der französischen Behörden mehr als 11.400 jüdische Kinder aus Frankreich nach Auschwitz deportiert wurden.

Keine bloßen Opferzahlen, sondern greifbare Schicksale werden präzise dokumentiert. In ruhigen, klar fasslichen Bildern, welche das Erinnern stützen sollen, schildert der Film die historischen Abläufe und Zusammenhänge. Überlebende, die damals selbst Kinder oder Jugendliche waren, erzählen erstmals von ihrer Verhaftung und Deportation.

Jérôme Segal vom Jüdischen Filmfestival Wien schrieb dazu: „Diese Kinder hatten sich mühelos in die französische Gesellschaft integriert, ehe sie zu Tausenden deportiert und ermordet wurden. Die Stärke des Films von Hannes Gellner und Thomas Draschan ist es, diesen Moment des Bruchs spürbar zu machen: die Stigmatisierung durch den Davidsterm, die Festnahme, die Lager auf französischen Boden: Drancy, Gurs, Pithiviers und Rivesaltes, dann die Deportation Richtung Auschwitz.“

Nach einer Begrüßung durch die Künstlerische Leiterin Gisela Kayser spricht der 1969 geborene Regisseur Hannes Gellner, gefolgt von der Filmvorführung „Die Kinder kamen nicht zurück“ (Österreich/Frankreich 2007, 74 Minuten, Deutsch).

Die Kinder kamen nicht zurück (La Mémoire des Enfants)
Ein Filmabend zum Gedenken an die Befreiung des KZ Auschwitz vor 66 Jahren
Do, 27. Januar 2011, 1930h

Willy-Brandt-Haus
Stresemannstraße 28
10963 Berlin
Eintritt frei – bitte bringen Sie Ihren Personalausweis mit!

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks